Neuigkeiten

Vor und hinter den Kulissen, immer auf dem neusten Stand
FacebookInstagram
Naturbühne Hohensyburg
Naturbühne Hohensyburg17/01/2021 @ 12:20
Neues Jahr, neue Lieder! Da es bei euch so gut ankam, präsentieren wir euch heute wieder einen Song, gesungen von unseren Mitgliedern Laura und Anselm: "Wenn ich tanzen will" aus Elisabeth.
Einen schönen weißen Sonntag wünschen wir! ⛄️
Naturbühne Hohensyburg
Naturbühne Hohensyburg
Naturbühne Hohensyburg10/01/2021 @ 14:06
⛄️ Wir hoffen, ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet! ⛄️
Wir drücken jetzt erstmal ganz fest die Daumen, dass wir uns dieses Jahr noch ganz viel auf der Bühne sehen können! 🎭
Und, dass es vielleicht bald auch bei uns noch ein bisschen mehr schneit, so wie auf diesem Foto, da macht so ein Waldspaziergang doch gleich noch viel mehr Spaß. ❄️
Naturbühne Hohensyburg
Naturbühne Hohensyburg01/01/2021 @ 15:43
Rückblick 2020 ✨

Im März 2020 war das Jugendensemble der Naturbühne gerade damit beschäftigt, die Endproben für die diesjährige Produktion „Die Besseren Wälder“ von Martin Baltscheid zu stemmen, als eine Grippewelle über die Gruppe schwappte. Kurz vor der Premiere am 06. März 2020 war klar, dass die Premiere aus gesundheitlichen Gründen um eine Woche verschoben werden musste. Gleichzeitig bewegte sich ein ganz unheimlicher und für uns alle noch unbegreiflicher Schatten auf uns zu.

Corona, ein Virus, das immer mehr Menschen befiel und in anderen Ländern grausame Bilder verursachte, war uns so nah gekommen, dass es am 13.März 2020, dem Tag unserer Premiere, eine Pressekonferenz gab, in der ein sofortiger Lockdown beschlossen wurde.

Bis zuletzt hatten wir Theaterverrückten gehofft, dass wir doch noch spielen könnten, vielleicht wenigstens eine Vorstellung.
Mit der Entscheidung alles einzuschränken, fielen wir in ein seltsames Loch. Keine Schule, keine Freunde, die Großeltern schützen und nicht besuchen und kein Theater mehr.
Für Bühnis ist das ein nicht zu ertragender Zustand. Lange haben wir gehofft, die Saison aufrechthalten zu können. Während eine Bühne nach der anderen ihre Stücke ins nächste Jahr verschieben musste, haben wir bis zuletzt abgewartet, gebibbert und gehofft bis auch wir am 16. April 2020 unsere gesamte Saison absagen und in die nächste Spielzeit verschieben mussten.

In den quälenden Wochen der Isolation haben wir versucht, über kleine Aktionen unser Bühnenleben einfach zu Hause auszuleben.
Als dann im Juni langsam wieder Licht am Ende des Tunnels erschien, da sich die Infektionsrate beruhigte und es vielleicht wieder Veranstaltungen mit Zuschauern geben könnte, sind wir sofort mit Überlegungen und Vorplanungen gestartet.
Glücklicherweise hatten wir ein Stück für kleine Kinder im Repertoire, das mit nur zwei Schauspielern und somit einer Menge Abstand funktionieren würde. „Käpten Knitterbart und seine Bande“ war schon vor einigen Jahren ein voller Erfolg und alle SpielerInnen waren sofort bereit, noch einmal auf die Bühne zu steigen.

Jetzt gab es viel zu tun. Wir entwickelten ein Hygienekonzept, kauften große Desinfektionsspender, bestellten Masken mit unserem Logo, akquirierten im gesamten Verein Helfer für den eventuellen Vorstellungsbetrieb.
Im Juli gab es eine neue Verordnung, die es uns erlaubte, Vorstellungen mit bis zu 200 Zuschauern durchzuführen.
Um einen absolut sicheren Ablauf für unsere Gäste zu gewährleisten, wurde beschlossen, 6 Vorstellungen für 100 Gäste umzusetzen.
Jede Veranstaltung wurde bei der Stadt angemeldet und bewilligt.

Eine ganz neue Art, die Naturbühne zu besuchen, wurde etabliert. Die Zuschauer konnten ausschließlich online Karten erwerben, unsere Kasse und unser Büdchen blieben geschlossen. Bei Ankunft wurden unsere Zuschauer, wie gewöhnlich auf unserem Parkplatz begrüßt und über den Ablauf informiert. Die Zuschauer wurden gebeten, ab Verlassen des Autos bis zum Sitzplatz einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Außerdem wurden sie auf die gängigen Abstandsregeln hingewiesen und es wurde erklärt, dass man sich an Pfeilen und Abstandsmarkierungen auf dem Boden orientieren könne. Am Einlass wurden unsere Gäste gebeten, ein Kontaktformular auszufüllen, entweder direkt und händisch oder aber bequem durch das Scannen eines QR-Codes mit anschließendem Ausfüllen über das Handy.
Mit Hilfe der Online-Reservierungen wurde ein Sitzplan mit entsprechendem Abstand zwischen den Zuschauern erstellt, sodass unsere Gäste auf feste Plätze verwiesen werden konnten und wir somit die Rückverfolgung sicherstellten.

Auf dem Weg vom Einlass bis zum Sitzplatz wurden die Zuschauer wieder von unseren Bühnenmitgliedern betreut, die Ihnen halfen den Abstand einzuhalten und das Einbahnstraßenprinzip inner- halb unseres Zuschauerraumes und auf dem Weg zu den Toiletten erklärten. Sowohl am Einlass, als auch an den Toiletten wurde die Möglichkeit zur Handdesinfektion geboten. An den Toiletten wurde darauf geachtet, dass die Räumlichkeiten immer nur von einem Zuschauer genutzt wurden, um Kontakte an den Waschbecken komplett zu vermeiden.
Zehn Helfer sorgten so für 100 Zuschauer und regelten den Ablauf bis zum Beginn des Stücks reibungslos. Während der Vorstellung durften unsere Zuschauer das Schauspiel ohne Mund- Nasen-Schutz bei selbstmitgebrachten Knabbereien und Getränken genießen. Nach der Vorstellung wurden unsere Gäste Zuschauerreihe für Zuschauerreihe auf den Weg Richtung Parkplatz geschickt, auch hier waren wieder alle Helfer im Einsatz, um auf Abstand und die Einhaltung der Hygieneregeln zu achten.

Nachdem wir durchweg positives Feed-back unserer Zuschauer bekamen, beschlossen wir, unser Programm so lange es noch möglich war zu erweitern. Mit unglaublichem Enthusiasmus und wahnsinniger Energie stampften wir eine Musicalshow aus dem Boden. In kürzester Zeit probten wir in Kleinstgruppen Gesang und Choreografien. Nächtelang entwickelten wir eine aufwendige Lightshow, denn unser Musicalevent würde komplett ohne Maske und großes Kostüm auskommen müssen. Das Bühnenheim mit unserer Probenbühne, der Maske, der Requisite und den Umkleideräumen war einfach zu klein, als dass man dort unter vernünftigen Hygienebedingungen hätte arbeiten können. Also wühlte jedes Musicalmitglied im eigenen Kleiderschrank und schminkte sich zu Hause für die Vorstellung. Sowohl auf, als auch hinter der Bühne achteten alle Spieler auf Abstand. Unsere Zuschauer konnten wir nach den erfolgreichen Kinderstückvorstellungen unter denselben Bedingungen in den Musicalabend begleiten und trauten uns sogar zu, diesmal 200 Menschen die Möglichkeit auf ein bisschen Kultur zu bieten.

Voll des Lobes waren unsere Gäste und wir unglaublich dankbar und glücklich, zumindest ein bisschen unserer Kunst zeigen zu können und unserer Liebe zum Theater Ausdruck zu verleihen.

Auf ein schönes und erfolgreiches 2021❤️

#sangundklanglos
Naturbühne Hohensyburg
Naturbühne Hohensyburg24/12/2020 @ 15:00
Die Naturbühne Hohensyburg wünscht euch ruhige und besinnliche Weihnachten. Bleibt alle gesund und die genießt die Feiertage🎄✨
Naturbühne Hohensyburg
Naturbühne Hohensyburg22/12/2020 @ 18:45
Schaut doch gerne mal rein! ✨ Unseren Artikel könnt ihr auf Seite 18&19 finden 🥰
Naturbühne Hohensyburg
Naturbühne Hohensyburg13/12/2020 @ 12:05
Heute am 3. Advent gibt es von einer unserer Bühnenfamilien eine schmackhafte Lokomotive Emma, inklusive Bauanleitung:

🚂 Bauanleitung für unsere Emma 🚂

Das brauchst du:

Butterkekse
Dominosteine
Smarties
Puderzucker
Zitrone

Und so geht’s:

Stelle aus Puderzucker und wenig Zitronensaft einen festen Zuckerguss her.

Klebe zwei Dominosteine auf einen Butterkeks eng nebeneinander fest.

Platziere einen dritten Stein so auf einem der beiden anderen, so dass ein Waggon bzw. eine Lok entsteht.

Klebe vorne und hinten ein Smartie-Licht an und platziere vier Räder seitlich.

Bilde Emmas Schornstein aus drei aufeinander klebenden Smarties. (Achtung Rutschgefahr!)

Und TUT TUUUT fertig ist unsere süße Emma!

Wir wünschen allen einen wunderschönen 3. Advent! 🕯🕯🕯